• Balatonboglár

    Balatonboglár

    Das Weinanbaugebiet von Balatonboglár ist eine der schönsten Landschaften des ehemaligen Pannoniens, wo auch schon zur Zeit der Kelten und Römer Rebflächen gepflegt worden sind. Das Weinanbaugebiet erstreckt sich etwa 50 km lang am südlichen Ufer des Plattensees (Balaton) von Zamárdi bis Balatonkeresztúr. An mehreren Stellen reicht es sogar 15-20 km tief in das Hügelland von Zala hinein, das Rebgebiet um Kéthely und Marcali bildet also auch einen Teil des Weinanbaugebietes.

    Als Teil der neuzeitlichen ungarischen Geschichte gründete König Ladislaus der Heilige 1091 die Abtei von Somogyvár, was einen Schlüsselschritt für die Verbreitung der Rebpflanzung bedeuete. Die Mönchsorden bekamen zur Gründung in Form von Gaben Äcker, Obstgärten, Wälder, Weiden und Weingärten von bedeutender Größe, die sie danach mit entwickelten Gartenverfahren bebauten.

    Das Komitat Somogy wurde schon im 15. Jahrhundert Dank des Weinbaus zu einem der reichsten Komitate. Die Türkenherrschaft machte diesem blühenden Rebbau ein Ende, und die danach wieder auflebende Weinkultur wurde durch den Reblausbefall, der im 19. Jahrhundert auch Ungarn erreichte, vernichtet.

    Die Neupflanzung im Weinanbaugebiet von Balatonboglár begann in den 1950er-Jahren, wobei jedoch die quantitativen Gesichtspunkte der Anforderungen der kommunistischen Bewirtschaftung über der Qualität standen.

    Das richtige Wiedererwachen des Weinanbaugebietes dürfte auf den Anfang der 1990er-Jahre geschätzt werden. Ab diesem Zeitpunkt bot sich den für die Qualität engagierten Bauern eine Möglichkeit, die Familientraditionen und die Geschichte des Weinanbaugebietes in Ehren haltend, wieder auch auf internationalem Schauplatz führende Weine zu erzeugen.

    Bebautes Rebgebiet

    Die Größe des Produktionsgebietes des Weinanbaugebietes von Balatonboglár beträgt insgesamt etwa 10.000 Hektar, das tatsächlich bebaute Gebiet beträgt etwa 3.000 Hektar.

    Charakteristiken des Bodens

    Panorama von Balatonboglár Der Grundboden des Weinanbaugebietes von Balatonboglár ist ein toniges, sandiges Sedimentgestein, das typischerweise durch eine dickere Lößschicht bedeckt ist. Der Lößboden ist eine Bodenart mit gutem Nährstoff- und Wasserhaushalt. Dank dieser Tatsache tritt auf dem Weinanbaugebiet kein Wassermangel auf, der die Vitalität der Rebe beeinflussen würde. Die Zucker-, Säure- und Aromabildung sind ebenfalls ausgeglichen, was den Unterschied zwischen den verschiedenen Jahrgängen mildert.

    Die Weine des Weinanbaugebietes von Balatonboglár werden durch das feine Gleichgewicht der Menge und Proportion der Säuren charakterisiert. Diese Eigenschaft hebt den mineralischen Geschmack hervor und kennzeichnet eindeutig die von hier stammenden Qualitätsweine.

    Klimatische Verhältnisse

    Dank der zusammenhängenden, sehr großen Wasseroberfläche des Plattensees wird das Klima des Weinanbaugebietes durch ein einzigartiges Mikroklima charakterisiert. Darüber hinaus sind die hiesigen Sommer heiß, während die Winter milder sind und es auch Schnee gibt.

    Charakteristische Rebsorten

    Das Weinanbaugebiet von Balatonboglár ist ein Gebiet, in dem typischerweise Weißwein bzw. Grundwein für Sekt produziert wird. Diese Auswahl wird Dank der Weinberg-Siedlungen der letzten 10 Jahre auch durch die roten Rebsorten ergänzt. Dementsprechend sind die folgenden Rebsorten charakteristisch:

    Weiße Rebsorten:

    Chardonnay, Királyleányka, Muscat Ottonel, Welschriesling, Riesling, Sauvignon Blanc, Traminer, Grüner Veltliner

    Rote Rebsorten:

    Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch, Merlot, Pinot Noir

    Winzer und Weingüter

    1. Légli, Ottó (Winzer der Winzer, 2011; Winzer des Jahres, 2010)
    2. Konyári, János (Winzer des Jahres, 2008)
    3. Garamvári, Vencel (Winzer des Jahres, 2006; Weingut des Jahres, 2006)
    4. Weingut Bujdosó
    5. Légli, Géza

    Links

    1. Weinanbaugebiet Balatonboglár
    2. Verein der Weinstrasse Süd-Balaton

    Weine aus der Region →