• Für Martinstag

    Gebratene Gans mit Honig und Bratäpfeln

    Traditiongemäß essen wir am Martinstag am liebsten Gans. Da Sankt Martin der zweite Schutzpatron Ungarns ist, möchte das Team von Ungaricum hiermit ein besonderes Rezept verraten!

    Gebratene Gans

    1. Eine 4-5 kg große Gans
    2. 3 ganze Zitrone
    3. 1 Stück rote Zwiebel
    4. 1 Bund Thymian
    5. 3 EL erwärmter Honig
    6. 6 Stück Apfel
    7. 50g Butter
    8. 10 Zehen Knoblauch
    9. 2 EL Braunzucker
    10. 3 Stück Lorbeerblätter
    11. 150ml Weißwein
    12. 1,5 Kg Kartoffeln
    13. Pfeffer

    Die Gans

    Zuerst reiben wir die Gans innen und außen mit Salz gründlich ein. Wenn sie gut vorbereitet ist, werden 2 Zitronen und 1 Zwiebel halbiert und mit Thymian in den Bauch der Gans gesteckt. Zum Schluss wird der Vogel mit gutem Akazien-Honig bepinselt. Dann ist er bereit zum erhitzen. Damit dies problemlos läuft, schieben wir ihn in einen auf 230 Grad Celsius vorgeheizten Ofen, in dem er 10 Minuten als Auftakt verbringen kann. Dann geht es los - je mehr die Gans wiegt, desto mehr Zeit wird sie im Ofen schwitzen müssen: auf ein Kilogramm Gans-Gewicht sollen 25 Minuten mit 190 Grad Celsius kommen. Wie in einer echten Sauna wird die Gans ohne Abdeckung gebraten - dadurch wird ihre Haut schön kunsprig. Bevor ihre Majestät aufgetafelt wird, decken und halten wir sie für gut 30 Minuten warm. Und das Bratfett? Na ja, das gießen wir einfach ab!

    Die Äpfel

    Zuerst wählen wir 6 schöne, mittelgroße Äpfel aus, die wir waschen und deren Kerngehäuse wir vorsichtig herausstechen. Danach setzen wir die ganze Mannschaft in eine gefettete Auflaufform. Damit die Äpfel mit ihren leeren Bäuchen nicht traurig sind, vermischen wir 1 gepresste Knoblauchzehe mit 2 EL Braunzucker, 50 Gramm Butter und einem Hauch Pfeffer und füllen diese Mischung in die Äpfel. Inzwischen werden alle Äpfel etwas ungeduldig - sie möchten unbedingt schwimmen. Ein solcher Wunsch darf natürlich nicht abgelehnt werden: wir gießen 150ml Weißwein in die Auflaufform und geben noch 3 Lorbeerblätter als Gesellschaft dazu. Dann backen wir die Mannschaft im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Celsius für etwa 25 Minuten.

    Die Kartoffeln

    Zuerst waschen und putzen wir die Kartoffeln, dann werden sie in Spalten geschnitten. Alle Spalten werden in heißes Wasser gelegt und für 8 Minuten gekocht. Wenn die Zeit abgelaufen ist, wünschen sich die Kartoffeln eine Massage. Dafür benötigt man eine Zaubermischung aus Pfeffer, Salz, geriebener Zitronenschale und Zitronensaft. Eine solche Behandlung macht alle schön entspannt und es wird wieder höchste Zeit für ein Bad. Wir gießen Olivenöl in eine Auflaufform und erhitzen dies im Ofen. Dann können die Kartoffel-Spalten ins Öl-Bad gehen: wir legen sie vorsichtig in die Auflaufform, streuen ihre Köpfe mit dem Thymian und Knoblauch ein und schieben die Form in die untersten Schiene des Ofens. So genießen sie die Gesellschaft der Gans für etwa 90 Minuten, bis sie schließlich schön braun sind.

    Der Wein

    Der Wein darf natürlich nicht vergessen werden! Am besten ist es, wenn die Flasche schon vor der ersten Begegnung mit der Gans entkorkt wird - denn der großzügige Tropfen hilft uns entspannt zu werden. Als Begleiter zur Gans und ihrer Gesellschaft empfehlen wir einen Pinot Noir, der immer elegant, hübsch und freundlich ist.

    Schönen Feiertag und guten Appetit wünscht Ihnen das Team von Ungaricum!