• Mátraalja

      Panorama von Mátraalja

      Das Weinanbaugebiet von Mátraalja ist das Weinanbaugebiet mit der größten Ausdehnung in Ungarn. Es erstreckt sich an den südlichen Hängen des Mátra-Gebirges in einer ost-westliche Richtung in dem durch die Flüsse "Tarna" und "Zagyva" begrenzten Gebiet, von Hatvan bis Domoszló, auf einer Strecke von etwa 15 bis 20 km. Seit 2009 gehören auch die Gebiete zwischen dem Mátra-Gebirge und Budapest zu diesem Weinanbaugebiet. Somit kann das Gebiet in zwei wichtige Zonen geteilt werden: in die Zone von Mátra und in die Zone des Flachlandes.

      Die Traditionen des Weinbaus reichen auf dem Weinanbaugebiet von Mátra bis zu den Kelten zurück. Die erste schriftliche Erwähnung des Weinanbaus in der Gegend kann auf 1040, auf die Periode nach dem Abschluss der Herrschaft des Heiligen Stefan geschätzt werden. Nach dem Tod Stefans schritten die von ihm gegründeten kirchlichen Organisationen und Mönchsorden in der Ausübung und Verbreitung des Weinbaus an der Spitze.

      Der Tatarenzug im 13. Jahrhundert verschonte diese Gegend nicht. Zur Herstellung des zum Wiederaufbau benötigten Holzes wurden sehr viele Wälder abgeholzt, wodurch wieder neue Gebiete zum Weinanbau erschlossen wurden. Dank dieser Tatsache erfolgten in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts umfangreiche Anpflanzungen von Weinreben, die das Weinanbaugebiet schon im 14. Jahrhundert zu einem bedeutenden Weinhandelszentrum erhoben.

      Die Epoche der Türkenherrschaft warf die Entwicklung der Gegend vor allem wegen der auferlegten Steuern zurück. Dieser Zustand bestand bis zu den neueren größeren Anpflanzungen von Weinreben im 18. Jahrhundert.

      Anfang des 19. Jahrhunderts begann wieder eine Periode des Aufschwungs. Während dieser Zeit war die Kadarka die herrschende Rebsorte des Weinanbaugebietes. Diese Tendenz wurde durch den Reblausbefall am Ende des Jahrhunderts unterbrochen, sodass sich der Anbau der Rotweintrauben auf ein Minimum reduzierte.

      Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die Weinberg-Siedlungen mit hohem Anbau charakteristisch, und Dank der modernen Technologie nahm die Erzeugung von Edelreisern stark zu.

      Das heutige Bild des Weinanbaugebietes von Mátra bestimmen neben der Großbetriebsproduktion der Firma "Nagyrédei Szőlőskert" (Weingarten von Nagyréde) auch der mit internationalen Preisen bedachte Weinbau von ausgezeichneter Qualität einiger kleinerer Familienkellereien.

      Bebautes Rebgebiet

      Die Größe des Produktionsgebietes des Weinanbaugebietes von Mátra beträgt insgesamt etwa 33.000 Hektar, wobei die Größe des zurzeit bebauten Produktionsgebietes etwa 6.000 Hektar beträgt.

      Charakteristiken des Bodens

      Der vulkanische Ursprung des Mátra-Gebirges bestimmt die Bodenverhältnisse des Weinanbaugebietes. Hier entwickelten sind in der Form von sedimentären Böden, steinige Skelettböden und humusreiche Sandböden, die mosaikartig in der Gegend vorzufinden sind. Die charakteristischste Bodenart ist die kalkarme Braunerde und der braune Waldboden.

      Klimatische Verhältnisse

      Weinanbaugebiet Mátraalja Die Weinberg-Siedlungen des Weinanbaugebietes von Mátra werden durch die Gebirgszüge Mátra und die Karpaten vor den extremen klimatischen Verhältnissen geschützt. Dank dieser Tatsache gibt es hier im Verhältnis zu den nördlichen Gegenden mehr Sonnenschein, der Niederschlag ist gering und der Winter ist mild. All diese Gegebenheiten schaffen vorteilhafte mikroklimatische Verhältnisse an den Hängen. Unter anderem aus dieser Situation ergibt sich die Tatsache, dass mehr als ein Drittel des Trauben- und Wein-Exportes von Ungarn und 40% des Exportes nach Westen aus dem Weinanbaugebiet von Mátra stammen.

      Charakteristische Rebsorten

      Es ist den vorteilhaften ökologischen Verhältnissen zu verdanken, dass die hier produzierten Trauben einen hohen Zuckergehalt haben. Aus diesen Trauben werden vor allem wohlriechende, würzige, harmonische Weißweine mit gutem Säure- und hohem Alkoholgehalt produziert. Die in den vergangenen Jahrhunderten noch dominante Produktion des Rotweines wurde mittlerweile durch die Produktion von Weißweinen abgelöst. Dabei ist der Welschriesling die charakteristischste Rebsorte der Weinberg-Siedlungen des Weinanbaugebietes von Mátra.

      Weisse Rebsorten:

      Chardonnay, Lindenblättriger, Leányka, Muscat Ottonel, Müller-Thurgau, Welschriesling, Sauvignon Blanc, Pinot Gris, Traminer

      Rote Rebsorten:

      Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch, Zweigelt

      Winzer und Weingüter

      1. Weingut Bárdos und Sohn;
      2. Losonci, Bálint
      3. Szőke, Mátyás

      Links

      1. Weinanbaugebiet Mátraalja

      Weine aus der Region →