• Oliver Irsay

      Oliver Irsay Die Sorte Oliver Irsay ist in Ungarn einheimisch. Pál Kocsis veredelte diese Sorte hier in den 1930er-Jahren in der Umgebung von Kecskemét.

      Der Oliver Irsay wird sehr früh reif, sodass seine Weinlese häufig schon in der Mitte des August stattfindet. Die davon produzierten Weine werden durch frische, frühlingshafte, blumige Düfte und durch eine feine, zurückhaltende Säure charakterisiert. Diese Weine sind die richtigen leichten, luftigen Getränke für Frühlings- und Sommerabende.

      Sein Weinstock wächst stark, sein Rebenholz ist glatt und seine Wurzelung ist gut. Die Trauben sind mittelgroß und haben eine typische Kegelform, sind geschultert und locker. Seine Beeren sind sehr klein und haben eine dünne aber zähe Schale, sodass sie nicht zur Fäulnis neigen. Seine Farbe ist goldgelb, seine Beeren sind getupft.

      Der Oliver Irsay ist eine frühreifende Sorte. Seine Weinlese findet ab Mitte August statt. Er hat einen ausgezeichneten Muskatellergeschmack, ist aber wegen seiner kleinen Beeren als Obst nicht auf dem Markt gefragt.

      In Ungarn wird diese Sorte in einer größeren Menge in den Weinbaugebieten Pannonhalma-Sokoróalja, Balatonboglár, Mátraalja und Ászár-Neszmély produziert.

      Da die meisten von Oliver Irsay produzierten Weine das Ergebnis einer reduktiven Technologie sind, neigen diese Weine zur Alterung und Ermüdung. Gleichzeitig sind sie aber wegen ihrer Einfachheit, ihrer leichten und duftigen Eigenschaften die Lieblingsweine von vielen. Für Weinfreunde, die noch Anfänger sind, kann diese Sorte besonders empfohlen werden.

      Weine aus Oliver Irsay →