• Pannonhalma-Sokoróalja

      Pannonhalma

      Das Weinanbaugebiet von Pannonhalma bzw. des Fußes des Hügellandes von Sokoró, das über antike historische Traditionen verfügt und heutzutage eines der kleinsten Weinanbaugebiete Ungarns ist, befindet sich im Gebiet des Hügellandes von Pannonhalma, in der Nähe des Bakonys und ist durch das Tal des "Bernát"-Baches getrennt. Die Geographie der Gegend wird durch die mit Höhen und den darunter liegenden Tälern gekennzeichnete Kette des Gebirgszuges von Pannonhalma charakterisiert. Der höchste Punkt ist der Berg Nyúl mit 317 Metern Höhe.

      Ähnlich wie andere Weinanbaugebiete reicht auch die Geschichte des Weinanbaugebietes von Pannonhalma bzw. des Fußes des Hügellandes von Sokoró mindestens bis zu den Römern zurück.

      In der Gründungsurkunde der 1002 von dem Heiligen König Stefan gegründeten Erzabtei Pannonhalma wird schon unter den aufgezählten, mit einem Zehenten belegten Produkten an erster Stelle die Weinrebe erwähnt. Das Verhältnis der Weinbauern unter den Ortsbewohnern erreichte für das Ende des 11. Jahrhunderts schon beinahe 20%. So wurde Pannonhalma zu einem bedeutenden Weinproduktionszentrum.

      Die Erzabtei Pannonhalma spielte im Leben des Weinanbaugebietes fortlaufend eine bestimmende Rolle: Einerseits war es die diesen Ort aufsuchenden Mönche, andererseits waren es die italienischen und französischen Neubauern, die sich in der Gegend ansiedelten, die entscheidend für die Verbreitung des Weinbaus während der Jahrhunderte waren. Während der Türkenherrschaft ging der bedeutende Teil der Weingüter ähnlich wie in vielen anderen Weinanbaugebieten zugrunde, oder die Weinberg-Siedlungen wurden einfach vernichtet. Die Weinproduktion nahm im Weinanbaugebiet von Pannonhalma erst im 18. Jahrhundert einen neuen Aufschwung, der dann durch die Reblaus Ende des 19. Jahrhunderts unterbrochen wurde. Die Vernichtung durch die Wurzellaus erreichte hier anders als bei den anderen Weinanbaugebieten zwar nur etwa 30%, im Zusammenspiel mit den anderen Krankheiten hat aber auch dieser Faktor die Größe des Produktionsgebietes auf ein Fünftel vermindert.

      Erzabtei Pannonhalma Die Zeit des Kommunismus führte zu einer auf Quantität ausgelegte Weinproduktion. Die 2003 gegründete Kellerei der Erzabtei Pannonhalma (Pannonhalmi Apátsági Pincészet), das Zentrum des Weibaugebietes, brachte in der Produktion seit den 1990-er Jahren eine entscheidende Veränderung. Dank der durch die Kellerei der Abtei durchgeführten Anpflanzungen von neuen Weinreben und dank der technologischen Entwicklungen erfreute das Weinanbaugebiet von Pannonhalma in den vergangenen Jahren das Wein-liebende Publikum mit vielen schönen Produkten.

      Bebautes Rebgebiet

      Die Größe des Produktionsgebietes des Weinanbaugebietes von Pannonhalma beträgt insgesamt etwa 4.000 Hektar, wobei die Größe des tatsächlich bebauten Produktionsgebietes zurzeit etwa 650 Hektar beträgt. Dieses Gebiet wird von etwa 500 Weinbauern gepflegt.

      Charakteristiken des Bodens

      Das Grundgestein des Weinanbaugebietes von Pannonhalma ist Ton, Sand und sedimentärer Kies, der an vielen Stellen durch die sich in der nordwestlich-südöstlichen Richtung streckenden Wasserrisse zerschnitten wird. Auf dem Grundgestein formten sich an vielen Stellen Lößboden, Braunerde bzw. auf den mit Wäldern bedeckten Teilen brauner Waldboden.

      Klimatische Verhältnisse

      Die klimatischen Verhältnisse des Weinanbaugebietes von Pannonhalma werden durch ein ausgeglichenes, eher kühles Wetter charakterisiert, mit durchschnittlichen Licht- und Temperaturverhältnisse und einem Niederschlag in mittelgroßer Menge (500-600 mm). Dieses berechenbare Gleichgewicht des Klimas fördert meistens zuverlässige Jahrgänge. Die Unterschiede ergeben sich dabei aus der voneinander abweichenden Orientierung (östliche, westlich-südwestliche, südliche Orientierung) der Weinberg-Siedlungen.

      Charakteristische Rebsorten

      Das Verhältnis der Rotweintrauben und der Weißweintrauben war Anfang des 19. Jahrhunderts noch beinahe gleich. Heutzutage kennen wir das Weinanbaugebiet von Pannonhalma aber in erster Linie wegen seiner wohlriechenden, säurereichen Weißweine mit hohem Extraktgehalt. Auf fast einem Drittel des Produktionsgebietes wird der Welschriesling bzw. werden seine Klone produziert. Wie einige sehr gute Beispiele zeigen, ist die Gegend auch zur Produktion von sanfteren Rotweinen mit Frucht-Charakter geeignet.

      Weisse Rebsorten:

      Chardonnay, Királyleányka, Müller-Thurgau, Sauvignon Blanc, Pinot Gris, Traminer

      Rote Rebsorten:

      Cabernet Franc, Merlot, Pinot Noir

      Winzer und Weingüter

      1. Kellerei der Erzabtei Pannonhalma (Weingut des Jahres, 2010; Wein-Marketing des Jahres 2007)

      Links

      1. Weinanbaugebiet Pannonhalma-Sokoróalja

      Weine aus der Region →