• Somló

    Somló

    Das als das kleinste Weinanbaugebiet Ungarns registrierte Weinanbaugebiet von Somló kann in zwei wichtige Zonen gegliedert werden: Ein Teil ist der stumpfkegelförmige vulkanische Berg von Somló, der andere Teil ist das Produktionsgebiet von Kissomlyó und des Ság-Berges, das ebenso einen vulkanischen Ursprung hat. Eine Besonderheit ist, dass der Weinbau auch auf der nördlichen Seite des Sompló-Berges betrieben wird. So reichen die Rebflächen beinahe um den gesamten Berg herum.

    Die Gegenden des Weinanbaugebietes von Somló waren auch schon im Bronzezeitalter besiedelt - unter anderen lebte man neben der Quelle "Séd", die später auch ein beliebter Wohnort der Kelten war. Die ersten Reben in der Gegend wurden vermutlich von den Römern gepflanzt. Die sich zur Landnahme in der Gegend ansiedelnden Geschlechter "Lél", "Szalók", "Salamon" und "Ákus" fanden schon bebaute Rebflächen in der Gegend vor. Die erste richtige schriftliche Erwähnung der Burg von Somló und der umliegenden Rebflächen kann auf 1093 datiert werden und ist mit einer Urkunde aus der Epoche von König Ladislaus I. verbunden.

    Somló Gipfelkreuz Das Erscheinen des Furmints, der eine charakteristische Sorte des Weinanbaugebietes von Somló ist, kann mit dem 13. Jahrhundert und mit den Siedlungen nach dem Tatarenzug verbunden werden. Die Sorte wurde wahrscheinlich von ausländischen Neubauern nach Ungarn gebracht. Der Aufstieg des Weinanbaugebietes begann ab diesem Zeitpunkt. Die Weine von Somló wurden jahrhundertelang vom Hof von König Sigismund, über den Palast von Matthias Corvinus bis zu den Habsburgern in Ehren gehalten.

    Die Entwicklung des Weinanbaugebietes von Somló war bis zum Reblausbefall im 19. Jahrhundert im Aufstieg. Dieser Befall hat aber leider auch diese Gegend nicht verschont. Während der Neupflanzungen nach dem Befall hat der Welschriesling einen immer größeren Platz eingenommen und wurde Mitte der 1960er-Jahre die am meisten verbreitete Sorte. Seit den 1990er-Jahren ist die Weiterführung der Traditionen von Somló einigen Kellereien zu verdanken, die die Qualität zu ihrer Philosophie gemacht haben.

    Bebautes Rebgebiet

    Die Größe des Produktionsgebietes des Weinanbaugebietes von Somló beträgt insgesamt etwa 600 Hektar, wobei die Größe des zurzeit bebauten Produktionsgebietes etwa 550 Hektar beträgt.

    Charakteristiken des Bodens

    Die Produktionsgebiete des Weinanbaugebietes von Somló befinden sich auf Bergen vulkanischen Ursprungs, wo Basalt und Basalttuff die Grundschicht des Bodens bilden. Auf dem Verwitterungsprodukt, an bestimmten Stellen auf dem Löß bzw. auf der Braunerde wird der Weinanbau getrieben. Den Boden bilden die sich auf den sandigen und tonigen Sedimenten des ehemaligen pannonischen Binnenmeeres gestalteten Lößschichten, die braunen Waldböden und die Braunerde. Dementsprechend tritt vor allem der mineralische Charakter der Weine von Somló hervor.

    Klimatische Verhältnisse

    Zu den klimatischen Verhältnissen des Weinanbaugebietes von Somló passt das Attribut "ausgeglichen": Der Frühling kommt im Allgemeinen früh, der Sommer ist mäßig warm und der Herbst ist ebenfalls angenehm warm und lang. Der jährliche Niederschlag von 650-700 mm verteilt sich während des Jahres sehr gut. Auf dem Somló-Berg selbst gestaltete sich eine Umgebung, in der das Mikroklima gut voneinander getrennt werden kann. So ist der Weinbau auch auf der nördlichen Seite möglich.

    Charakteristische Rebsorten

    Flur am Berg Somló

    Im Weinanbaugebiet von Somló werden fast ausschließlich Weißweine produziert, die heutzutage auch oft zusammen mit den trockenen Weinen von Tokaj erwähnt werden. Es ist auf den vulkanischen Boden zurückzuführen, dass die hier produzierten Weine säurereich, vollmundig und üppig sind und einen diskreten Duft haben. Die Weine von Somló haben im Allgemeinen eine langsame Entwicklung. Sie reifen lange und werden spät alt. Die spezielle Rebsorte und der emblematische Wein der Gegend ist der Juhfark (Lämmerschwanz), der traditionell als "Wein der Hochzeitsnacht" geehrt wird und zur Zeugung eines Sohnes befähigen soll.

    Weisse Rebsorten:

    Chardonnay, Furmint, Lindenblättriger, Juhfark, Müller-Thurgau, Traminer

    Winzer und Weingüter

    1. Györgykovács, Imre
    2. Weingut Hollóvár
    3. Kolonics, Károly
    4. Kellerei der Erzabtei Somló
    1. Kolonics, Károly

    Links

    1. Weinanbaugebiet Somlo

    Weine aus der Region →