• Tiffán

    Auf den besten Gewannen des auch für ungarische Verhältnisse hervorragenden Weinanbaugebietes von Villány befindet sich das Gut der Familie Tiffán. Dieses erstreckt sich auf den mit an Kalkstein reichem Löß und Lehm gedeckten südlichen Hängen des Villányi Gebirges. Neben seiner günstigen geographischen Lage hat das Weintraubengebiet von 25 Hektar für den Weinbau ausgesprochen vorteilhafte, submediterrane klimatische Verhältnisse. Die jährliche Niederschlagsmenge und die Anzahl der Sonnenstrahlungsstunden, die über dem ungarischen Durchschnitt liegt, tragen sehr zu der ausgezeichneten Qualität der Villányi Weine bei.

    Weingut Tiffán Villány ist eindeutig die Region der Rotweine. Auf der Familienanpflanzung werden die folgenden Sorten angebaut: Portugieser, Kadarka, Blaufränkisch, Pinot Noir, Merlot, Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon. Die Weinkellerei verdankt ihre hochwertigen Weine unter anderem dem umsichtigen Pflegeverfahren. Außerdem werden die endgültigen Weintrauben während der Lese und der Verarbeitung zweimal selektiert.

    Die Tiffán Weinkellerei beschäftigte sich bereits vor Jahrhunderten mit Weinbau. Auf dem Gebiet ihrer Weinkellerei haben bereits die Römer Fuß gefasst und die günstigen klimatischen Eigenschaften des Gebietes ausnutzend die Kultur des Weintraubenanbaues und der Weinbereitung eingeführt.

    Während der Geschichte konnten auch die moslemischen Türken unter Alkoholkonsumverbot dem lokalen Nass nicht widerstehen. Die Tradition des Weintraubenanbaus haben später auch die Magyaren, die Raizen und auch die Deutschen fortgesetzt, wobei den letzteren die Einführung der Rotweinkultur zu verdanken ist. Es ist eine weitere Besonderheit des Gebietes, dass Zsigmond Teleki in dieser Region tätig war. Mit seinem Namen ist die Auswahlzüchtung der in dem Weinanbau der Welt besonders wichtigen Rebgrundlage eng verknüpft, die eine Schlüsselrolle bei der Beseitigung des Reblausbefalls spielte.

    Die Familie Tiffán ist seit 1746 ein vorzüglicher Vertreter der Weinkultur in Ungarn. Die Kunst des Weintraubenanbaus wurde dabei von den Vätern an die Söhne weitergegeben. Die Ausgestaltung der gegenwärtig betriebenen Weinkellerei begann im Jahre 1993. Ihre heutige, moderne Einrichtung mit der neuesten Technologie ist das Werk des Architekten Ottó Viczencz.

    Ede und Zsolt Tiffán Dieses seit mehreren Jahrhunderten bestehende Gut wird zur Hälfte von Ede Tiffán, Vertreter des Interessenschutzes des Weines und aktiv in der Politik, und von seinem Sohn Zsolt Tiffán geleitet, der hauptsächlich für die Marketingtätigkeit der Firma verantwortlich ist. Zugleich entwickelt sich die aktive Rollenübernahme der zukünftigen Generation der Familie auch in dem Weinbau.

    Die Weine der Weinkellerei werden vor allem in der Gastwirtschaft und in Vinotheken vertrieben. Das Unternehmen ist auch im Ausland in vielen Ländern vertreten. Die wichtigsten Importeure sind Deutschland, Österreich, Schweiz, England, die Niederlande und Japan.

    Anerkennungen

    1. 2010    Cabernet Franc Selection 2007, VinAgora, Goldmedaille
    2. 2007    Pinot Noir 2001, Mondial du Pinot Noir, Silbermedaille
    3. 2006    Pinot Noir 2000, Mondial du Pinot Noir, Goldmedaille

    Weine vom Weingut Tiffán →