• St. Andrea

    Das Weintraubengut St. Andrea liegt in der historischen Weinbaugegend von Eger und umfasst ein Gebiet von fast 40 Hektar. Die Weinkellerei des Gutes wurde auf dem Hang des Öreghegy untergebracht. Seine Weintraubenanpflanzungen erheben sich in vier Nachbarsiedlungen: in Egerszalók auf den Gewannen von Paptag, Ferenchegy, Magyalos und Kovászó, in Demjén auf dem Gewann von Hangács, in Egerszólát auf dem Gewann Boldogságos, und in Eger auf den Gewannen von Kis-Eged und Nagy-Eged.

    György und Andrea Lőrincz Bei der Auswahl der Sorten setzten die Winzer der St. Andrea Weinkellerei die Bewahrung der historischen Traditionen der Weinregion als primäres Ziel, da sie die Treue der Weingegend, vor allem den Ruhm des Erlauer Stierblutes (Egri Bikavér) mit der Erneuerung seines charakteristischen Geschmacks vertiefen möchten. Die Möglichkeiten des Terroirs möchten sie mehr nutzen und in ihren Weinen zum Ausdruck zu bringen, deshalb entschieden sie sich für eine einzigartig vielseitige Sortenauswahl: Neben den Weißweintraubensorten Chardonnay, Pinot Blanc, Viognier, Rheinriesling, Sauvignon Blanc, Mädchentraube, Welschriesling, Pinot Gris finden wir aus den blauen Weintraubensorten Pinot Noir, Merlot, Syrah, Cabernet Franc, Blaufränkisch, Menoire, Alibernet, Kadarka, Nebbiolo, Turán und Wildschwarz.

    Die Weinkellerei St. Andrea ist mit dem Namen Dr. György Lőrincz verbunden, der seinen ersten Wein im Jahre 1999 für den lokalen Weinwettbewerb nominierte und sofort die Goldmedaille holte. Die Namenswahl seines Gutes beweist seine tiefe Liebe zu seiner Gattin: Mit dem heiligen Präfix wurde der Geburtsort der Weine der geschichtlichen, geistigen, gefühlsmäßigen Wertordnung des göttlichen Nasses würdig benannt.

    Die Gründung des Weingutes erfolgte im Jahre 2002. Auf den anfänglichen Erfolg folgte eine große Auszeichnungsserie, die bis heute andauert. György Lőrincz und seine Eigentümerpartner András Bozó und Attila Kovács betrachten, behandeln und pflegen das Gut wie einen Schmuckstein. Diese Fürsorge und die bewusste Weinbereitung ist in sämtlichen St. Andrea Weinen spürbar. Dadurch entsteht eine unnachahmliche, markante Geschmackswelt - ein Erlebnis der Liebe, der Vielfältigkeit und der Harmonie. Eines der Hauptprinzipien der Winzer ist der kontinuierliche Erhalt der Qualität und ihre Steigerung. György Lőrincz formulierte die Philosophie des Unternehmens: "Unsere Arbeit ist durch einen Gedanken geleitet, nämlich nach dem Besten, dem Allerbesten zu streben!"

    Weinhaus St. Andrea Diese Einstellung der Winzer hat die Anerkennung für den Wein, für das St. Andrea Weintraubengut und für die Winzer gebracht: Das Gut wurde im Jahre 2005 mit dem Preis "Weinmarketing des Jahres" ausgezeichnet. Im Jahre 2006 erhielt György Lőrincz den Publikumspreis "Der beliebte Weinbauer des Jahres", den Preis "The Man of the Year" in Polen und im Jahre 2008 gab es die Auszeichnung "Weinbauer der Weinbauer". Im Jahre 2007 wurde dem Winzerbetrieb das Ritterkreuz des Verdienstordens der Republik Ungarn verliehen. Im folgenden Jahr wurde er "Weinbauer des Jahres von Eger" und 2009 erreichte er den Gipfel der ungarischen Weinkultur, als ihn die Fachbranche zum "Weinbauer des Jahres" wählte.

    Anerkennungen

    1. 2011    Örökké 2009, Decanter WW Awards, Silbermedaille
    2. 2011    Hangács Egri Bikavér 2008,
                 Challenge International du Vin, Silbermedaille
    3. 2011    Merengő Egri Bikavér 2009, Proefschrift Wijnconcours Hollandia, Rotwein des Jahres
    4. 2010    Örökké 2008, Challenge International du Vin, Goldmedaille
                 Decanter World Wine Awards, Silbermedaille
    5. 2010    Merengő Egri Bikavér Superior 2006, VinAgora, Silbermedaille
                 Decanter World Wine Awards, Silbermedaille

    Weine vom Weingut St. Andrea →